Direkt zum Inhalt wechseln

Hast du dich schon mal gefragt, was „Kinesiologie“ eigentlich ist bzw. was man damit bewirken kann? Ja, Nein? Vielleicht ist dir ja der Begriff „Muskeltest“ schon einmal untergekommen. Dieser stammt auch aus der Kinesiologie. Was da genau dahinter steckt, erfährst du in diesem Artikel. Eines schon mal vorweg: Du wirst erstaunt sein, wie einfach es möglich ist, mit deinem Körper zu kommunizieren.

Doch bevor hier näher auf die Kinesiologie im Allgemeinen und den Muskeltest im Speziellen eingegangen wird, sollte sich jeder einmal die Frage stellen: „Wer sorgt eigentlich hauptsächlich für meine Gesundheit?“ Die Antwort lautet: „Du selbst!“ Du bist am besten dazu qualifiziert, für dein Selbst zu sorgen und deine Persönlichkeit zu entfalten. Das ist eine wirklich gute Nachricht – findest du nicht? Das heißt nämlich, dass du für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden hauptverantwortlich bist. Ja, du hast es in der Hand, wie du dein Leben gestaltest!

Damit sind wir auch schon mitten im Thema. Leider sehen sich heutzutage viele Menschen nicht mehr im Stande, für sich selbst zu sorgen und greifen daher beispielsweise bereits bei geringfügigen Schmerzen auf Medikamente zurück. Doch das muss nicht sein. Genau hier bietet die Kinesiolgie Möglichkeiten die Lücke zwischen „sich nicht wohl fühlen“ oder dem Gefühl „aus dem Gleichgewicht geraten zu sein“ und einer medizinischen Behandlung zu schließen. Auch können kinesiologische Methoden helfen, schulmedizinische Behandlungen zu unterstützen. Doch das Anwendungsspektrum ist noch viel weitreichender, wie du später noch erfahren wirst.

Doch was ist die Kinesiologie überhaupt und was macht sie?

Die Kinesiologie zählt zu den sogenannten alternativen Behandlungsmöglichkeiten und steht wörtlich übersetzt für die „Lehre von der Bewegung“. Sie kombiniert Elemente aus der traditionellen chinesischen Medizin mit Techniken der Chiropraktik. Das heißt, dass die Kinesiologie als ganzheitliches Verfahren eingestuft werden kann, welches dadurch gekennzeichnet ist, das Körper, Geist und Seele miteinander interagieren.

Es handelt sich hiermit um einen ganzheitlichen Ansatz, dessen therapeutische und diagnostische Basis der Muskeltest darstellt. Das zugrunde liegende Prinzip der Kinesiologie ist dabei die Annahme, dass Störungen im Energiefluss des Körpers körperliche und/oder psychische Beschwerden auslösen. Dabei wird davon ausgegangen, dass menschliche Organe über Energie-Leitbahnen (= Meridiane) mit unterschiedlichen Muskelgruppen in Verbindung stehen. Demnach zeigt sich ein energetisches Ungleichgewicht in einer Muskelschwäche des dem jeweiligen Organ zugeordneten Muskels (= Indikatormuskel). Hier wird der Muskel somit als Kommunikationsmöglichkeit zum Unterbewusstsein eingesetzt.

Weiters geht man davon aus, dass der Körper selbst am besten weiß, was ihm gut tut. Somit soll den Menschen im Rahmen einer kinesiologischen Behandlung geholfen werden, ihr Bewusstsein für und ihre Teilhabe an der eigenen Gesundheit zu stärken Schließlich gilt es den Menschen Werkzeuge in die Hand zu geben, um ihnen dabei zu helfen, ihr natürliches Gleichgewicht (= Gesundheit) selbst wiederherzustellen. Diesbezüglich gibt es in der Kinesiologie sehr viele verschiedene Ansätze und Therapiemöglichkeiten. Von Farben, über Bewegungen, Ernährung, Klopfakupunktur usw. gibt es eine Fülle von Möglichkeiten, um die eigene Gesundheit mit oft sehr einfachen Übungen gezielt zu stärken.

Das Geheimnis „Muskeltest“ und wie er funktioniert

Es ist soweit. Hier erfährst du jetzt wie dieser „geheimnisvoll“ verheißende Muskeltest funktioniert und vor allem, warum er funktioniert. Wie bereits erwähnt, stellt der Muskeltest eine „körperliche“ Verbindung zum Unbewusstsein her. Jedem Organ ist dabei eine Muskelgruppe zugeordnet. Über die Testung, ob der jeweilige Muskel einem gewissen Widerstand (= Druck von außen) standhält, kann daraus gefolgert werden, ob das betroffene Organ ausreichend mit Energie versorgt ist oder eben nicht.

Der Muskeltest dient somit als Feedback in Bezug auf den Energiefluss in den Meridianen. Laut dem sehr bekannten klassischen Kinesiologen Dr. George Goodheart spiegelt der muskuläre Spannungszustand die physischen und psychischen Vorgänge im Menschen wider, wodurch der Muskeltest seine große Bedeutung rechtfertigt. Zudem ist er ein einfaches und schmerzloses Kommunikationstool, mit welchem es – ohne technische Hilfsmittel – möglich ist, den Körper „zu befragen“.

Der am häufigsten verwendete Muskeltest ist der Armtest. Hier wird zunächst die allgemeine Muskelspannung der zu testenden Person überprüft. Dazu streckt der Klient einen Oberarm im rechten Winkel auf Schulterhöhe vom Körper weg und der Kinesiologe übt nun leichten Druck auf den Arm aus, um den Muskelwiderstand zu testen. Verändert der Arm trotz des Drucks von außen seine Position nicht, spricht man in der Fachsprache davon, dass der „Muskel hält“.

Folgendes Beispiel soll das Ganze veranschaulichen: Will man überprüfen, ob ein bestimmtes Lebensmittel vertragen wird oder nicht, so nimmt der Klient dieses Lebensmittel in die eine Hand nehmen, während der Kinesiologe am anderen Arm das Verhalten des Muskels testet. Somit lassen sich Einflüsse von Lebensmittel auf den Körper herausfinden. Wie man erkennen kann, ist dies eine sehr einfache Möglichkeit der Testung. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt.

Welche Anwendungsgebiete der Kinesiologie gibt es?

Du weißt nun, dass die Kinesiolgie ein breites Methodenspektrum aufweist, um deine Gesundheit zu unterstützen. Doch nun fragst du dich vielleicht, wann man eigentlich einen Kinesiologen oder eine Kinesiologin aufsucht? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten oder vielleicht doch?!

Egal, ob du unter Hautproblemen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, chronischen Schmerzen, Konzentrationsstörungen, Ängste, Unruhezustände usw. leidest, die Kinesiologie findet hier überall Anwendung. Also einfach gesat, kannst du – egal bei welchen Symptomen oder Gefühlen des Unwohlseins – eine kinesiologische Behandlung in Betracht ziehen. Warum? Das ist schnell erklärt.

Wie bereits erwähnt, führen Störungen im Energiefluss zu einem Ungleichgewicht im Körper, was wiederum Beschwerden bzw. körperliche oder psychische Symptome hervorrufen kann. Somit besteht die Möglichkeit jede Form von Unwohlsein, Krankheit usw. mithilfe kinesiologischer Methoden zu behandeln. Auch wenn es – wie bei vielen anderen Behandlungsmöglichkeiten auch – in der Kinesiologie keine Heilversprechen gibt, kann diese Form der Behandlung große Wirkungen erzielen. Selbstverständlich können kinesiologische Methoden auch präventiv eingesetzt werden, das heißt, bevor konkrete Symptome oder Beschwerden auftreten.

Auch wenn – sowie in der Homöopathie – wissenschaftliche Nachweise Großteils fehlen, ist die Kinesiologie dennoch eine hervorragende Möglichkeit, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Schon allein die Tatsache, dass man sich im Rahmen einer kinesiologischen Behandlung bewusst mit seinem Körper und seiner Gesundheit auseinandersetzt und wieder lernt, den eigenen Körper wahrzunehmen, kann maßgeblich zu mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Zufriedenheit beitragen. Was will man mehr?

Name
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Julia Polzer

Co-Founder der Healthdoctors

Julia hat gemeinsam mit Dr. Martin die Healthdoctors für dich ins Leben gerufen. Als „Creative Head“ kümmert sie sich um die Kommunikation nach außen und die Aufbereitung der Inhalte, sodass du bestens mit Infos versorgt wirst!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner