Hallux valgus

Beim Hallux valgus handelt es sich um die häufigste Fehlstellung des Vorfußes und der Zehen. Betroffen ist der erste Strahl, also der Bereich der Großzehe. Während bei einem gesunden Vorfuß die Zehen gerade ausgerichtet sind, neigt sich bei einem Hallux valgus das Großzehengrundgelenk nach außen. Die Folgen sind Schmerzen, Druckstellen und eine erkennbare Fehlstellung.

Im folgenden Artikel erfährst du alles über die Ursache, Diagnose und die notwendige Therapie eines Hallux valgus.

Was sind die Ursachen eines Hallux valgus

Die Hauptursache für die Entstehung eines Hallux valgus sind das dauerhafte Tragen von zu engen geschlossenen Schuhen und eine gewisse erbliche Vorbelastung. Speziell das Tragen von High Heels begünstigt die Entstehung eines Hallux valgus.

Wenn du präventiv etwas gegen eine Fußfehlstellung unternehmen möchtest, dann empfehlen wir dir regelmäßige Fußgymnastik, eventuell Schuheinlagen und passendes Schuhwerk. Regelmäßiges Barfußlaufen kann auch unterstützend helfen dein Fußgewölbe zu stärken.

Als Tipp: Baue regelmäßige Dehnübungen deiner Fußsohle mit einer Faszienrolle oder einem Faszienball in deinen Alltag ein. So kannst du Verspannungen und Verkürzungen vorbeugen.

Wie bemerkst du einen Hallux valgus und wie ist das Beschwerdebild

Durch die Fehlstellung wird das Großzehengrundgelenk überlastet, was in weiterer Folge zu Schmerzen, Schwellungen, Rötung und einem Gelenksverschleiß führen kann. Je ausgeprägter die Fehlstellung ist, desto eher ist die aktive Beweglichkeit der Großzehe eingeschränkt.

Im fortgeschrittenen Stadium kann ein Hallux valgus beim Gehen zu schmerzhaften Entzündungen führen. Durch die Fehlstellung kommt es zu einem unangenehmen Reiben im Schuhwerk, dem sogenannten Schuhkonflikt, was auch zu einer Entzündungsreaktion des betroffenen Bereichs führen kann.

Um diese Beschwerden zu minimieren, entwickeln Betroffenen oft ein verändertes Gangbild. Dadurch kommt es oft zu einer Überbelastung der anderen Zehen und des Fußgewölbes.

Wie erfolgt die Diagnose bei einem Hallux valgus

Die Diagnose eines Hallux valgus wird immer durch einen Facharzt für Orthopädie gestellt. Zusätzlich zu der typischen Fehlstellung, wo sich das Großzehengrundgelenk nach außen neigt, sind Rötungen, Schwellungen und Schwielen (Hühneraugen) charakteristisch für einen Hallux valgus.

Im Zuge der klinischen Untersuchung wird der gesamte Fuß untersucht und zusätzlich eine Röntgenuntersuchung angefertigt. Dann wird anhand der vorliegenden Befunde über die notwendige Therapie entschieden.

Wie erfolgt die Therapie bei einem Hallux valgus

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten einen Hallux valgus zu therapieren. Konservativ oder operativ. Wichtig dabei ist das man einen individuellen Therapieplan für den Fuß erarbeitet. Denn Hallux valgus ist nicht gleich Hallux valgus.

Konservative Therapie

Am Beginn der konservativen Therapie steht die Adaptierung des Schuhwerks. Die Zehen müssen genügend Platz haben, um so Druckstellen zu vermeiden und um dem Fuß genügend Komfort zu bieten. Das Schuhwerk sollte flach, breit und nicht zu klein sein.

Zusätzlich zu einem geeigneten Schuhwerk empfehlen wir die Verordnung von orthopädischen Schuheinlagen. Diese können die Beschwerden lindern und sorgen zusätzlich für mehr Tragekomfort beim Gehen.

Ein weiterer Schwerpunkt der konservativen Therapie bei einem Hallux valgus ist eine gezielte Physiotherapie. Vor allem am Beginn und in der Frühphase kann die Physiotherapie eine deutliche Linderung bzw. ein schnelles Fortschreiten der Beschwerden reduzieren. Das Ziel einer gezielten Therapie ist das muskuläre Gleichgewicht zu stabilisieren, das Fußgewölbe zu stärken und die Biomechanik des Fußes zu verbessern.

Operative Therapie

Sollte die konservative Therapie nicht den gewünschten Erfolg bringen oder es sich um einen fortgeschrittenen Hallux valgus mit bereits ausgeprägten Beschwerden handeln, dann ist ein operatives Procedere sinnvoll. Die Ursache, also die Fehlstellung per se kann nur mit einem operativen Eingriff behoben werden. In der Orthopädischen Chirurgie sind über 100 mögliche Hallux valgus OP-Methoden beschrieben.

Da jeder Fuß individuell ist, ist auch das Operationsverfahren dementsprechend zu wählen und anzupassen. Auch der Ausprägungsgrad und die schwere der Erkrankung hat Einfluss auf das OP-Procedere. Im Zuge einer Hallux-OP können auch Begleiterkrankungen des Vorfußes, wie z.B. Hammerzehen oder Krallenzehen, mitbehandelt werden.

Was auch wichtig zu wissen ist für dich: Operationen am Vorfuß werden standardmäßig mit einer Sedierung (leichter Schlaf – keine Narkose) und einer sogenannten Leistungsanästhesie (Fußblock) durchgeführt. Bei einem „Fußblock“ werden gezielt jene Nerven des Fußes betäubt, welche die Schmerzen ohne Betäubung weiterleiten würden.

Ganz wichtig nach einer Hallux Operation ist eine konsequente Nachbehandlung. Diese besteht zum einen aus schonen, hochlagern und kühlen. Diese Maßnahmen sind vor allem in den ersten 14 Tagen nach der Operation essentiell.

Du solltest dem operierten Fuß die Zeit zur Heilung und Regeneration geben. Zusätzlich dazu ist das Tragen eines speziellen Schuhwerks, eines sogenannten Vorfußentlastungsschuh für insgesamt 4-6 Wochen notwendig.

Für die muskuläre Balance und zur Kräftigung und Stabilisierung des Fußes empfehlen wir dir eine Physiotherapie und Fußgymnastik nach der Operation.

Wer kann dir bei deinem Hallux valgus helfen?

Bei uns im Healthdoctors Team ist Dr. Martin Reschl als Orthopäde und Sportarzt ein ausgewiesener Experte und Wahlarzt für Hallux valgus. Mit seiner Ausbildung und Erfahrung, konnte er bereits vielen Patienten helfen, Schmerzfreiheit zu erlangen. Solltest du auf der Suche nach einem Orthopäde für deine konservative oder operative Therapie sein, ist Dr. Reschl deine Ansprechperson.

Seine Ordinationen findest du in Wien (in der Garnisongasse) und im Südburgenland (Deutsch Schützen).

Jetzt Termin vereinbaren

Fazit

Wenn du andauernde Schmerzen im Bereich der Großzehe verspürst oder auch bereits Verformungen des Zehengelenks erkennbar sind, empfehlen wir dir, einen Orthopäden aufzusuchen. Möglicherweise können deine Probleme noch mittels konservativer Theorie gelöst werden. Wenn nicht, ist eine Operation sinnvoll um wieder Beschwerdefreiheit und damit mehr Lebensqualität zurückzugewinnen.

Hast du Fragen oder suchst einen Orthopäden oder Physiotherapeuten?

Ihr Name