Der Sportarzt: Spezialist für Therapie und Prävention

Der Sportarzt ist als Facharzt vor allem in zwei Bereichen gefragt. Nämlich als Spezialist für gezieltes Training. Und als Behandler von Sportverletzungen.

Sportmedizin fokussiert sich nicht auf Leistungssportler. Vielmehr wendet sie sich auch an Hobbysportler. Und an alle Menschen, die mehr Gesundheit durch Sport anstreben.

Was ist ein Sportmediziner?

Der Sportarzt ist ein Facharzt mit einer Weiterbildung zum Sportmediziner. Derzeit gibt es keine Facharzt-Ausbildung in diesem Bereich. Vielmehr hat der Arzt bereits eine Facharztanerkennung erworben. Zum Beispiel in der Orthopädie, Chirurgie oder Kardiologie.

Die sportmedizinische Zusatzqualifikation vermittelt ihm medizinische Inhalte aus allen behandlungsrelevanten Gebieten.

Dabei handelt es sich um:

  • Innere Medizin
  • Kardiologie
  • Physiologe
  • Chirurgie
  • Traumatologie

Im Anschluss sammelt der angehende Sportarzt praktische Erfahrung in sportmedizinischen Einrichtungen oder als Teamarzt. Schließlich erwirbt er das Spezialdiplom Sportmedizin der österreichischen Ärztekammer.

Was wird behandelt?

Ob in Wien oder anderen Städten Österreichs - Sportärzte zählen zu den gefragten medizinischen Fachtherapeuten. Welche Leistungen kann ein Sportarzt in Wien durchführen? Als erstes fällt Ihnen sicherlich der Bereich Sportverletzungen ein. Diese können sowohl aus dem Leistungssport wie aus dem Freizeitsport resultieren.

Die Behandlung gliedert sich in Diagnostik, Versorgung der Verletzung durch operative Therapien, Schmerzmittel, Schienen, Verbände, Gipse und natürlich die Begleitung der Rehabilitation. Auch in der Team-Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie der Ortho- oder Physiotherapie.

Dieser Leistungsbereich der Sportmedizin hat sich in der Sportchirurgie spezialisiert. In ihrem Rahmen bietet der Medikus auch Operationen an. Zum Beispiel einen prothetischen Gelenkersatz bei einem chronischen Gelenksverschleiß im Knie.

Typische Sportverletzungen sind:

  • Prellungen und Verstauchungen
  • Zerrungen
  • Verrenkungen
  • Sehnen-, Bänder- und Muskelverletzungen (zum Beispiel Kreuzbandriss oder Meniskusriss)
  • Knochenbrüche
  • Knorpelschäden
  • Verletzungen an der Hand

Kontakt zu einem Sportmediziner können Sie auch aufnehmen, wenn Sie als Hobbysportler oder Leistungssportler Ihre Trainingsziele anpassen wollen. Des weiteren unterstützt er beratend und diagnostizierend bei Fragen rund um die Themen Ernährung und Körper.

Wann geht man zum Arzt?

Patienten nehmen Kontakt zu einem Sportchirurg oder Unfallchirurg in einer Ordination in Wien mit ganz unterschiedlichen Anliegen auf. Dementsprechend breit gefächert ist das Beratungs- und Behandlungsangebot des Sportmediziners.

Vielleicht suchen Sie den Kontakt, weil Sie ein aktiveres Leben beginnen möchten. Oder Sie steigen nach einer langen Sport-Abstinenz wieder ins Training ein. Hier liegt der sportmedizinische Schwerpunkt auf der Prävention: der Vermeidung von Verletzungen und Gesundheitsgefährdungen.

Zu diesem Zweck setzt der Facharzt verschiedene Diagnose-Mittel ein:

  • Leistungsdiagnostik: standardisierte Untersuchungen und Testverfahren als Grundlage für die Trainingsberatung
  • Laktatdiagnostik: die Bestimmung des Laktatgehalts im Blut (ein wichtiger Messwert für den Ausdauersport)
  • Spiroergometrie: die medizinische Untersuchung der Atemgase, um Leistungsgrenzen festzulegen

Besonders spezialisiert auf die Diagnose und Behandlung des Herz-Kreislauf-Systems ist der Sportkardiologe. Dieser Spezialist führt medizinische Untersuchungen wie Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung und Ultraschalluntersuchungen der Halsarterien durch. Schließlich bietet die sportkardiologische Praxis Leistungen wie die Sporttauglichkeitsuntersuchung oder den Marathon-Check an.

Die Erfahrungen der Sportärzte in Wien und ganz Österreich haben gezeigt: Gesunder Sport muss angebahnt und begleitet werden. Selbstverständlich behandelt der Sportarzt das schmerzende Knie, den verrenkten Ellenbogen und andere Beschwerden des Bewegungsapparates. Aber noch wichtiger als die akute Versorgung ist die vorbeugende.

Der Sportarzt in Wien fungiert als Gesundheitscoach. Er berät seine Patienten zur sportgerechten Ernährung. Er analysiert und verbessert Bewegungsabläufe, um Sportverletzungen zu verhindern.

Und schließlich entwickelt er zusammen mit seinen Patienten Trainingspläne und überwacht diese. Auch begleitet er Rehabilitanden und Herzpatienten auf dem Weg zur gesunden Bewegung.

Was ist der Unterschied zwischen Orthopäden und Sportärzten?

Der Orthopäde ist ein Facharzt, der sich auf die Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates spezialisiert hat. Das ist ein sehr umfassendes Fachgebiet. Ob Kreuzbandriss, Knie-Erkrankungen oder Schulter-Probleme - grundsätzlich kann der Orthopäde alles. Viele dieser Fachärzte setzen einen Behandlungsschwerpunkt. Beispielsweise als Kniespezialist.

Das orthopädische Wissen ist eine perfekte Grundlage für den Erwerb der sportärztlichen Zusatzqualifikation. Durch die Eingrenzung des Behandlungsrahmens kennt sich der orthopädische Sportarzt in Wien besonders gut mit allen sporttypischen Problemstellungen aus.

Was macht einen guten Sportchirurgen aus?

Er bringt eine solide Facharzt-Ausbildung mit. Zum Beispiel als Chirurg, Orthopäde oder Kardiologe. Er ist selbst sportbegeistert, hat vielleicht schon als Teamarzt gearbeitet.

Er fokussiert seine Behandlung nicht auf das Symptom. Vielmehr sieht er Gesundheit als ein Ganzes aus Lebensart, Ernährungsweise, normalen Alterungsprozessen und ergonomischen Bewegungsabläufen. Darum ist sein therapeutischer Ansatz am liebsten präventiv.

Krankheiten und Verletzungen durch Beratung, Schulung und gesunde Ernährung verhindern - das ist das oberste Ziel des guten Sportarztes. Seine Expertise kommt Sportlern und Nicht-Sportlern, Profis wie Amateuren zugute.

Er kann durch seine Trainingspläne den Stoffwechsel ankurbeln. Auch Patienten, die gegen Stress, Depressionen oder Schlaflosigkeit angehen wollen, profitieren von der Sportarzt-Expertise.

Bei akuten und chronischen Schmerzen sieht ein guter Sportarzt Schmerzmittel nur als einen kleinen Teil des Therapieprozesses. Darum arbeitet er im ständigen Austausch mit anderen Fachgruppen, vor allem der Physiotherapie, um wieder eine gesunde Bewegung anzubahnen.

Fazit

Gute Sportärzte sind erfahren in der Therapie sportbedingter Schmerzen, Verletzungen und Bewegungseinschränkungen. Aber sie bieten neben der Sportphysiotherapie akuter Probleme auch viele präventive und gesundheitsunterstützende Leistungen an. Besuchen Sie unseren Spezialisten in seiner Sportordination.

Die medizinischen Dienstleistungen eines guten Sportarztes in Wien machen den Sport gesünder. Mehr auch unter: Orthopäde Wien.

Wir stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung!

Ihr Name
Ihr Name

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen ein.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können.

Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein.

Hinterlasse einen Kommentar